Cappuccino, bitte

Irgendwo im August, wenn an einem schönen Morgen die Luft plötzlich ganz anders zu riechen beginnt, merkt man: Der September kommt auf den Fersen des letzten Monats des Sommers. Die Sonne brennt nicht mehr so viel, sondern als würde man die Schultern küssen. Der Sif-Smof dehnt die abendliche Kühle aus, und frisch gebrühter Kräutertee verleiht eine süße Melancholie. 



Der Herbst erinnert mich immer an eine Katze, die sich langsam aus dem nächsten Raum schleicht. Ihre Schritte sind ruhig, ihr Gang ist elegant, ihre Augen sind zuversichtlich. Sie ist noch nicht eingetreten, aber Sie spüren bereits ihre Anwesenheit. Und dann ist es klein: Das erste Blatt fällt und die Katze springt in deine Arme. Sieht dich an und sagt als ob: Die angenehmste Zeit des Jahres ist gekommen … 

Autorin Anna Shtamburg „Cappuccino, bitte“